Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!
Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das erste Buch Mose.

Kapitel 49.

Der Segen Jakobs; sein Testament und Tod.

1 Da berief Jakob seine Söhne und sprach: versammelt euch, damit ich euch verkündige, was euch in der Folgezeit widerfahren wird!
2 Schart euch zusammen und hört zu, ihr Söhne Jakobs,
ja höret zu eurem Vater Israel!
3 Ruben! Mein Erstgeborener bist du,
meine Kraft und der Erstling meiner Stärke -
der erste an Hoheit und der erste an Macht.
4 Du braustest auf wie Wasser -
du sollst nicht der erste sein!
Denn du bestiegst das Bett deines Vaters,
verübtest damals Entweihung -
mein Lager hat er bestiegen!
5 Simeon und Levi, die Brüder, -
Werkzeuge des Frevels sind ihre Schwerter.
6 Ich will nichts zu schaffen haben mit ihren Entwürfen,
nichts gemein haben mit ihren Beschlüssen.
Denn in ihrem Zorn haben sie Männer gemordet
und in ihrem Übermut Stiere verstümmelt.
7 Verflucht sei ihr Zorn, daß er so heftig war,
und ihr Grimm, daß er sich grausam erzeigte!
Ich will sie verteilen in Jakob
und will sie zerstreuen in Israel.
8 Juda, dich, dich werden preisen deine Brüder!
Es packt deine Hand das Genick deiner Feinde;
vor dir werden sich beugen die Söhne deines Vaters.
9 Ein Löwenjunges ist Juda -
vom Raube bist du, mein Sohn, hinaufgestiegen.
Er hat sich gestreckt, gelagert, wie ein Löwe
und wie eine Löwin: wer darf ihn aufreizen?
10 Nicht wird das Scepter von Juda weichen,
noch der Herrscherstab aus seinen Händen,
bis der kommt, dem es bestimmt ist,
und die Völker sich ihm unterwerfen.
11 Er bindet an den Weinstock sein Eselsfüllen
und an die Edelrebe das Junge seiner Eselin.
Er wäscht in Wein sein Kleid
und in Traubenblut sein Gewand,
12 die Augen trübe von Wein
und die Zähne weiß von Milch.
13 Sebulon wird am Meeresufer wohnen, am Gestade der Schiffe,
während seine Flanke sich an Zidon lehnt.
14 Issachar ist ein knochiger Esel,
gelagert zwischen den Pferchen.
15 Und da er fand, daß Ruhe etwas Schönes,
und sein Gebiet gar einladend sei,
da beugte er seinen Nacken zum Lasttragen
und wurde zum dienstbaren Fröner.
16 Dan wird Recht schaffen seinem Volk,
wie irgend einer der Stämme Israels.
17 Dan wird eine Schlange an der Straße sein,
eine Hornviper am Wege,
die das Roß in die Fersen beißt,
so daß der Reiter rückwärts sinkt.
18 Auf dein Heil harre ich, Jahwe!
19 Gad - Streifscharen scharen sich wider ihn;
er aber drängt ihnen nach auf ihrer Ferse.
20 Ascher lebt in Überfluß -
ja Königsleckerbissen liefert er.
21 Naphthali ist eine freischweifende Hirschkuh;
von ihm kommen anmutige Reden.
22 Ein junger Fruchtbaum ist Joseph,
ein junger Fruchtbaum am Quell.
Seine Schößlinge ranken empor an der Mauer.
23 Es setzten ihm zu und schossen
und es befehdeten ihn Pfeilschützen.
24 Doch unerschütterlich hielt sein Bogen stand,
und flink regten sich seine Hände,
durch die Hilfe des Starken Jakobs,
von dort her, dem Hirten, dem Steine Israels,
25 vom Gott deines Vaters - er helfe dir! -
und von Gott, dem Allmächtigen, - er segne dich
mit Segensfülle vom Himmel droben,
mit Segensfülle aus der Wassertiefe, die drunten lagert,
mit Segensfülle aus Brüsten und Mutterschoß.
26 Die Segnungen, die deinem Vater wurden, überragten die Segensfülle der ewigen Berge,
die Pracht der ewigen Hügel.
Möchten sie kommen auf das Haupt Josephs
und auf den Scheitel des Fürsten unter seinen Brüdern!
27 Benjamin ist ein räuberischer Wolf:
am Morgen verzehrt er Raub
und abends verteilt er Beute.
28 Das alles sind die Stämme Israels, zwölf an der Zahl, und das war es, was ihr Vater zu ihnen redete. Und er segnete sie, und zwar segnete er jeden einzelnen mit einem besonderen Segen.  29 Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Wenn ich eingegangen bin zu meinen Stammesgenossen, so bringt mich in die Gruft meiner Vorfahren, in die Höhle auf dem Grundstück des Hethiters Ephron,  30 in die Höhle auf dem Grundstück Machpela, welches gegenüber Mamre liegt in Kanaan, dem Grundstück, welches Abraham vom Hethiter Ephron zum Erbbegräbnis gekauft hat.  31 Dort haben sie Abraham und sein Weib Sara bestattet; dort haben sie Isaak und sein Weib Rebeka bestattet, und dort habe ich Lea bestattet,  32 auf dem Grundstück, das mit der Höhle darauf von den Hethitern erkauft wurde.  33 Als aber Jakob mit den Aufträgen an seine Söhne zu Ende war, legte er sich zurück auf das Bett und verschied und ging ein zu seinen Stammesgenossen.